Inhaltsverzeichnis bhdh-de - Bluthochdruck heilen

Inhaltsverzeichnis bhdh-de - Bluthochdruck heilen

 

Buchinhalt „Bluthochdruck heilen“

 

Um zur Detailseite des Buchs zurückzukommen, betätigen Sie bitte die "Zurück"-Schaltfläche ihres Browsers

 

 

Thema

Seite

 

 

Einführung

9

Risikofaktor Bluthochdruck

17

Die Höhe des Risikos

19

Behandlung der Symptome heilt nicht

20

Warum steigt der Blutdruck?

21

Die wirklichen Ursachen

21

Bedeutendste Ursache: Unnatürliche Zivilisationskost

25

Am gefährlichsten: Eiweiß-Überschüsse

26

Die Rolle des Kochsalzes

32

Stress - zusätzliche Mitursache

34

Die Gefährlichkeit des Rauchens

35

Bewegungsmangel

37

Erhöhte Gerinnungsneigung

37

Wirkungen bisheriger symptomatischer Behandlung

38

Ursächliche Behandlungsmaßnahmen

41

Ursächliche (kausale) Behandlung

43

Mit kleinen Aderlässen aus der Risikozone

43

Unverzüglich Ernährung richtig stellen

45

Was ist die gesündeste Ernährung für den Menschen?

50

Bewegungsminimum sicherstellen

57

Das Rauchen einstellen

59

Gewohnheiten überprüfen

60

Wie Risiko und Erfolg kontrolliert werden

61

Kontrolle des Hämatokrits

62

Kontrolle des Blutdrucks

62

Sonstige Warnsymptome

64

Wie praktisch vorgehen

65

Internet-Fragebogen; Tabelle zur Kontrolle

68

Rezeptteil - Schnitzer-Intensivkost, -Normalkost

71

Küchengeräte, die Sie brauchen

73

Was vorrätig sein soll

74

Frisch einzukaufen

75

Worauf beim Zubereiten besonders zu achten ist

75

Die Handhabung der Rezepte

76

Getreidesuppendiät zur Einleitung

77

Getreidesuppe, gänzlich kurz aufgekocht

80

Getreidesuppe mit unerhitztem Anteil

81

Getreidesuppe mit grünem Salat, Möhren

82

Getreidesuppe mit Chicorée, angekeimten Samen

82

Weitere Getreidesuppen mit Vegetabilien, Samen

83

Gazpacho - spanische "Salatsuppe"

83

Frischkornmüsli-Variationen zum Frühstück

84

Grundmischung des Frischkornmüslis

84

Weitere Zubereitungen des Müslis in Variationen

85

Die Mittags- und Abendmahlzeiten

86

Natürliche Ernährung - Beispiel für einen Tag

88

Das Frühstück

88

Die Mittagsmahlzeit

90

Das Abendessen

92

Ausreichend Wasser zuführen

94

Wie sie ihren Bluthochdruck ausheilten

95

Bluthochdruckpatienten, die wieder gesund wurden

96

Frau H. St. (45)

98

Frau M. I. (67)

100

Frau M. H. (51)

102

Herr K. B. (36)

104

Frau F. B. (54)

106

Zwei weitere Fallbeispiele

108

Drama eines jungen Mannes mit Happy End

109

Der "Schnitzer-Report"

112

Bluthochdruckstudie im Internet; Fallbeispiele

113

Bluthochdruck-Dogma - fundamentaler Medizin-Irrtum!

116

Warum monokausale Ansätze in Sackgassen führen

116

Wie ein völlig anderer Ansatz zum Erfolg führte

117

Auf welche Kost ist der Mensch genetisch programmiert?

118

Die Probe aufs Exempel

119

Gesunde Zähne waren nur der Anfang

120

Erste Therapiestudie 1987

121

Neue Bluthochdruckstudie ab 2001

122

Fallbeispiele aus der Bluthochdruckstudie

jeweils mit ausführlichen, die unterschiedlichen
Zusammenhänge des einzelnen Falles erklärenden,
vielfach auch weiterführenden grundsätzlichen
Anmerkungen von Dr. J. G. Schnitzer

123

 

Bis

 

310

Bericht von Frau K. G. (48) aus Deutschland

123

Bericht von Herrn G. B. (52) aus Deutschland

127

Bericht von Herrn H. K. (42) aus Deutschland

132

Bericht von Frau G. B. (39) aus Deutschland

136

Bericht von Frau L. W. (56) aus der Schweiz

141

Bericht von Herrn M. F. (36) aus Deutschland

147

Bericht von Herrn M. P. (31) aus Deutschland

152

Bericht von Ms. D. R. (52) aus den USA

157

Bericht von Mrs. J. U. (73) aus England

161

Bericht von Herrn P. Q. (68) aus Deutschland

166

Bericht von Herrn H. W. (56) aus Deutschland

173

Bericht von Herrn H. R. (62) aus Deutschland

178

Bericht von Herrn I. F. (39) aus Deutschland

184

Bericht von Herrn J. M. (63) aus Deutschland

188

Bericht von Frau C. G. (68) aus Deutschland

193

Bericht von Herrn A. S. (55) aus der Schweiz

197

Bericht von Herrn S. H. (39) aus Deutschland

201

Bericht von Herrn W. E. (36) aus Deutschland

209

Bericht von Frau P. S. (46) aus Deutschland

213

Bericht von Frau S. M. (37) aus Deutschland

218

Bericht von Herrn B. R. (68) aus Deutschland

224

Bericht von Herrn H. S. (64) aus Australien

228

Bericht von Frau G. S. (49) aus Deutschland

233

Bericht von Frau E. W. (52) aus Deutschland

238

Bericht von Herrn O. I. (34) aus Deutschland

243

Bericht von Herrn W. B. (63) aus Deutschland

246

Bericht von Herrn T. Q. (66) aus Deutschland

249

Bericht von Mr. D. M. (60) aus den USA

254

Bericht von Frau U. H. (58) aus Deutschland

258

Bericht von Herrn W. K. (42) aus Deutschland

262

Bericht von Frau K. Z. (40) aus Deutschland

265

Bericht von Frau G. S. (61) aus Deutschland

269

Bericht von Herrn H. L. (64) aus Deutschland

273

Bericht von Frau K. F. (34) aus Deutschland

277

Bericht von Herrn B. D. (56) aus Frankreich

281

Bericht von Herrn G. C. (65) aus Deutschland

285

Bericht von Herrn E. W. (48) aus Österreich

288

Bericht von Herrn D. R. (61) aus Deutschland

293

Bericht von Frau A. K. (65) aus Deutschland

298

Bericht von Herrn Dr. med. W. L. (59) aus Deutschland

307

Ergebnisse aus der Bluthochdruckstudie

317

Einige Ergebnisse der Auswertungen

320

Häufigkeit von Beschwerden

321

Ärzte: Wenig hilfreich bei der Gesundung

322

Zusammenfassende Feststellungen der Studie

326

Empfehlungen aufgrund der Studienergebnisse

326

Dank an die Probanden

328

Erkenntnisse und Konsequenzen

329

Bluthochdruck ist heilbar!

331

Die Konsequenzen

332

Je mehr Medizin, desto mehr Krankheiten. Wieso?

333

Einige weiterführende Informationen

338

Suchregister

342

 

Die Fallberichte mit jeweils ausführlichem Kommentar sind besonders geeignet, den Lesern dieses Buches Sicherheit in der eigenen Urteilsbildung über die hohe und zuverlässige Wirksamkeit dieser Therapie zu geben. Das gilt sowohl für Noch-Patienten, die gesund werden möchten, als auch für Ärzte und Heilpraktiker, welche ihre Bluthochdruckpatienten heilen möchten, anstatt sie weiterhin - bis an ein zu frühes Lebensende - mit der nicht heilenden und nicht vor fatalen Folgerisiken schützenden Pillenmedikation zu "behandeln".

Dabei geht es um weit mehr als nur die Normalisierung des Blutdrucks und das Verlassen der Herz-Kreislauf-Risikozone: Um die volle Wiederherstellung der natürlichen Gesundheit, um ein volles Leben - ohne Verkürzung der natürlichen Lebenserwartung und ohne Beeinträchtigung der Lebensqualität durch chronische Zivilisationskrankheiten.

 

Um zur Detailseite des Buchs zurückzukommen, betätigen Sie bitte die "Zurück"-Schaltfläche ihres Browsers